#10 Liebes Tagebuch

Wie sagt man so schön?

„Tanzen am Morgen, vertreibt Kummer uns sorgen!“

Wir sind beim Tango mittlerweile schon beim Wechselschritt angekommen und ich würde mich selbst jetzt unter „Grundkenntnisse“ einstufen. Dazu haben wir angefangen, Cha Cha Cha zu lernen.

Bei Rhythmik haben wir eine Bodypokation für unsere Telefonnummer gelernt. Das war sehr interessant, aber ich konnte es wirklich ziemlich gut, Check!

Was ist sonst noch passiert? Wir haben weiter Imrpo Szenen gemacht, mit den Möglichkeiten jemanden etwas zu schenken, jemanden zu küssen oder jemanden eine Backpfeife zu geben. Ich habe die Geschenk Situation zusammen mit Zoé gemacht und es war wirklich gut. Ich wusste nicht was auf mich zu kommen, weil Zoé der Antrieb der Szene war. Aber Sie hat mich in die Rolle der Chefin gesetzt und das lag mir anscheinend. Zudem haben wir kleine Szenen mit niedrig Status oder Hoch Status gespielt. Beispiel: Der Stuhl hat hoch Status, wie verhalte ich mich jetzt ihm gegenüber, wenn ich mich hinsetzten will?

Für Sprechen musste wir uns ein Gedicht raussuchen, ich habe eins auf Dänisch genommen. Diese haben wir einmal laut vorgelesen. Am Mittwoch haben wir dann einzelne Wörter Bunt angemalt. Jedes Wort musste eine andere Farbe haben, die Farben durften sich aber wiederholen. Das interessante daran war, dass bei mir alle roten Wörter positiv waren wie Liebe, wir, uns. Und dass so offensichtliche Wörter wie Regen blau waren. Total verrück, was das Unterbewusstsein mit einem macht.

Für Sprechen musste wir uns ein Gedicht raussuchen, ich habe eins auf Dänisch genommen. Diese haben wir einmal laut vorgelesen. Am Mittwoch haben wir dann einzelne Wörter Bunt angemalt. Jedes Wort musste eine andere Farbe haben, die Farben durften sich aber wiederholen. Das interessante daran war, dass bei mir alle roten Wörter positiv waren wie Liebe, wir, uns. Und dass so offensichtliche Wörter wie Regen blau waren. Total verrück, was das Unterbewusstsein mit einem macht.

Im Grundlagentraining haben wir weiter an den Rollen gearbeitet. Diesmal hatte unsere Figur eine Macke und zitieren Beine. Wir sind über das Stocktraining in die Arbeit gegangen und haben als wir auf dem Stock standen unserer Wirbelsäule abgerollt. Das war so pervers, weil die Beine dabei so gezittert haben. Was aber dann wiederum gut war für die anschließende Arbeit. Anschließend haben wir besprochen, was wir jetzt noch machen, bevor wir ins 3. Semester kommen:O OMG. Das geht so schnell, so crazy.

Bei Kamera haben wir wieder unsere Filme präsentiert. Diesmal war das Thema „Brücke“. Ich war sehr zufrieden mit meinem Film, leider war mein Dozent es nicht so sehr. Er hat die Kritik geäußert, dass es realistisch gespielt werden soll und das wir immer im Hinterkopf haben, dass wir eine Figur verkörpert und niemals uns selbst. Was auch im Nachhinein total logisch ist. Am Ende hat er uns das Thema für den nächsten Film mitgeteilt, und zwar sollen wir einen Dialog mit Fragen haben. Also Fragen Gegenfragen und keine Antworten.

Dann wollen wir mal. Auf ein neues.

Eure Anika

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s